Blutegel

Blutegel sind Blutsaugende Ringelwürmer und damit Verwandte des Regenwurmes.   Es gibt über 300 Arten des Blutegels, der bekannteste Vertreter ist der medizinische Blutegel (lat. hirudo medicinalis). 


Blutegel sind eines der ältesten Heilmittel, das man aus der Medizin kennt. Über die Jahre ist er zwar zeitweise aus der Mode gekommen, doch seit geraumer Zeit ist der Blutegel in der Medizin wieder auf dem Vormarsch.


Mittlerweile ist er aus vielen alternativ medizinischen Praxen nicht mehr weg zu denken. Der Blutegel steht in Deutschland unter Naturschutz. Die Blutegel, die heute in der Therapie zur Anwendung kommen werden extra in Blutegelfarmen gezüchtet.

 

Die Therapie mit Blutegeln ist durch deren Speichel so wirksam. Der Speichel wird durch den Biss in den Menschen oder das Tier injiziert. Dieser enthält die wichtigen Wirkstoffe wie zum Beispiel Hirudin, Bdelline, Apyrase, Kollagenase, Egline und eine histaminähnliche Substanz. Diese Wirkstoffe führen zu einer Entzündungshemmung, Gerinnungshemmung und Schmerzstillung. Eine weitere Folge der Behandlung mit Blutegeln ist eine Art Mikroaderlaß, der bewirkt, dass in den erkrankten und geschädigten Bereich  mehr Sauerstoff transportiert und mehr Schlackestoffe abtransportiert werden. Es kommt zu einem besseren Stoffwechsel und damit zu einer verbesserten Regeneration des Körpers - und vor allem des erkrankten Körperbereichs.

 

Anwendung beim Hund: Durch die entzündungshemmende, schmerzlindernde und Stoffwechsel aktivierende Wirkung der Blutegel bringen diese bei fast allen chirurgischen, orthopädischen oder neurologischen Erkrankungen Linderung für das Tier. Besonders gut helfen Sie bei Ergüssen,  Blutergüsse, Arthrosen, Dysplasien und akuten Bandscheibenvorfällen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GesHUNDheit [-cartcount]