Das Unterwasserlaufband wird schon lange in der Physiotherapie bei Hund und Pferd eingesetzt.

 

Der Hund steigt über eine gummierte Schräge auf das Laufband, erst dann wird der Eingang geschlossen. 

Jetzt wird wohl temperiertes Wasser von unten in das Unterwasserlaufband gepumpt.

Je nach Akzeptanz des Hundes wird der Wasserstand dann erhöht und das Laufband kann starten.

Im einigen Fällen ist es notwendig erst das laufen auf dem Laufband zu üben und dann das Wasser in kleinen Schritten zu erhöhen.

 

Es kommt immer wieder die Aussage, mein Hund mag aber kein Wasser. Damit ein Hund erfolgreich im Unterwasserlaufband läuft, ist es egal, ob er Wasser mag oder nicht. Es wird in kleine Schritten geübt und reichlich mit Leckerschen belohnt, so daß auch Hunde die kein Wasser mögen gerne im Wasser laufen.

 

Am Anfang läuft der Hund nur ein paar Minuten auf dem Laufband, dies kann aber immer weiter gesteigert werde, wobei die Maximalzeit ungefähr 25 Minuten ist.

 

 

 

Wofür wird das Unterwasserlaufband eingesetzt:

 

  • schonender Muskelaufbau nach Operationen
  • schonender Muskelaufbau bei chronischen Erkrankungen, z.B. Hüftdysplasie
  • Gangbildverbesserung nach OP oder chronischen Erkrankungen
  • Bewegungsanbahnung bei allen neurologischen Erkrankungen, z.B. Bandscheinbenvorfall
  • Gewichtsreduktion
  • Leistungssteigerung bei Sporthunden oder Diensthunden
  • Herzkreislauftraining

GesHUNDheit